Medical Mission International e.V. rettet weiterhin Leben von Menschen in entlegenen Gebieten Afrikas und beeinflusst sie positiv. Unsere Missionen bringen verarmten Menschen, die dringend eine medizinische Behandlung benötigen, kostenlos lebensrettende medizinische Fürsorge und Chirurgie.

Jedes Jahr sponsert MMI medizinische Expeditionen in isolierte Dörfer in Ländern wie Angola, Botswana, Sambia, Mosambik, Malawi, Südafrika und Simbabwe.

Aufgrund vieler Faktoren wie Kosten, Mangel an geschultem medizinischem Personal in Entwicklungsländern, fehlenden Medikamenten und Heilmitteln sowie eingeschränktem Zugang zu Straßen und Transportmitteln hätten viele Menschen ohne die reisenden Ärzteteams niemals die Möglichkeit, einen Arzt zu sprechen oder sich behandeln zu lassen.

Typischerweise bestehen diese reisenden Teams aus bis zu vier Ärzten und mehreren Krankenschwestern sowie zusätzlichem Hilfspersonal, das fährt, kocht, bei den Verwaltungsarbeiten hilft und Medikamente an die Menschen ausgibt. Oft werden lokale Dolmetscher eingesetzt, um die Sprachbarrieren zu überwinden.

Während jeder von MMI gesponserten Mission behandeln die reisenden Ärzte und medizinischen Fachkräfte bis zu zwei Wochen lang so viele Menschen wie möglich im Zielgebiet. Während ihres Aufenthalts in jedem Dorf bietet das Personal allgemeinmedizinische Untersuchungen, Zahnheilkunde, Medikation und Behandlung, Impfungen und Augenheilkunde an, einschließlich Augenpflege und Chirurgie. Alle Leistungen sind kostenfrei.

Augenoperationen zur Behandlung von Augenerkrankungen ebenso wie Kataraktoperationen sind ein wesentlicher Bestandteil der Missionen. Diese lebensverändernden Operationen können das Augenlicht wiederherstellen und die Leben vieler Menschen positiv verändern, die die Fähigkeit verloren haben, unabhängig zu handeln. „Wir können vielen blinden Menschen helfen, wieder sehen zu können“, sagte Johan Claassen, der viele der medizinischen Unternehmungen organisiert. „Das Leben lässt sich wieder bewältigen, wenn ein Mensch alleine in der Lage ist, zu kochen, zu essen, alleine zu gehen, zu pflanzen, Wäsche zu waschen und zu arbeiten.“ Die Teams behandeln außerdem Trachome, die weltweit häufigste Ursache infektionsbedingter Blindheit. Trachome werden durch eine bakterielle Infektion verursacht. Sie ist sehr ansteckend und herrscht in Gemeinden mit mangelhafter Hygiene und unzureichenden sanitären Anlagen und Gewohnheiten vor. Afrika ist weiterhin der Kontinent, der am meisten betroffen ist. Eine Erblindung durch ein Trachom lässt sich nicht rückgängig machen. Allerdings kann eine Operation in Fällen von Sehbehinderungen helfen, und Antibiotika können die Infektion beseitigen und den Fortschritt des Trachoms stoppen. „Vermeidbare Blindheit zu behandeln ermöglicht es den Menschen, wieder alleine und ohne Hilfe von anderen zu leben. Sie können produktive Rollen in ihren Familien und Gemeinden übernehmen“, sagte Claassen.

Claassen organisiert häufig die Missionslogistik wie zum Beispiel die Auswahl der Orte, die Einholung der Genehmigungen von Regierungsbeamten, die Rekrutierung von Ärzten und die Koordination der Instrumente und Medikamente. Er fährt auch die von Medical Mission International e.V. zur Verfügung gestellte sechzehn Tonnen schwere mobile Klinik durch einige der trostlosesten und schwierigsten Gebiete Afrikas.

MMI-Programmdirektor Doug Kendrick zufolge handelt es sich bei der sechzehn Tonnen schweren mobilen Klinik um eine vollständig ausgestattete medizinische Einrichtung, die wie ein Sattelschlepper aussieht. Sie wurde in Deutschland konstruiert, und der Körper besteht aus einem Versandcontainer. Die Innenseite besteht aus Edelstahl, und der Laster ist fast 9 Meter lang. Dem Team steht in der mobilen Klinik alles zur Verfügung, was es zum Operieren und Arbeiten braucht. „Wenn Sie drin stehen, fühlen Sie sich wie in einem Krankenhaus der ersten Welt und vergessen, dass Sie sich draußen im Busch befinden“, sagte Claassen.

MMI stellte auch finanzielle Mittel für ein spezielles Sanitätszelt als Alternative zur größeren mobilen Klinik zur Verfügung. Mit leichtem Gepäck zu reisen ist oft zwingend erforderlich, weil viele der Zielgebiete keine asphaltierten Straßen haben und der Zugang schwierig ist. Das Zelt wurde für Operationen im Feld gestaltet. Es wurde von einem Händler konstruiert, der die Armee der Vereinigten Staaten mit Sanitätszelten beliefert. Das ganze Set wiegt etwa 182 kg und kann auf der Ladefläche eines offenen Lastwagens transportiert werden. Bei der Ankunft der Mission vor Ort braucht es vier Personen und etwa fünfundzwanzig Minuten, um das 3,30 x 6,00 m Zelt aufzubauen.

Bei dem Stoff handelt es sich um eigens entwickeltes Material aus starkem Gewebe, das gleichzeitig antibakteriell ist. Die Türen und Fenster schließen fest ab, um eine kontrollierte Umgebung zu schaffen, optimal für die Durchführung medizinischer Prozeduren und Operationen in einem sterilen Umfeld. Die medizinische, Beleuchtungs- und Sterilisierungsausrüstung läuft komplett über einen Generator. Das Team nimmt auf jeder Mission genug Treibstoff für alle Fahrzeuge mit. Ein Generator sorgt für die Aufrechterhaltung von Beleuchtung, Temperaturkontrolle und medizinischer Sterilisierung der Ausrüstung und braucht dafür 20 Liter Treibstoff pro Tag.

„Die Fähigkeit, dieses Zelt in schwer erreichbaren Gebieten problemlos zu transportieren und zu verwenden, schafft fantastische Möglichkeiten und öffnet neue Türen. Jetzt können wir Menschen erreichen, zu denen wir vorher überhaupt keinen Zugang hatten“, sagte Kendrick.

Zusätzlich zu den medizinischen Missionen in entlegenen Gebieten finanzieren Ihre Spenden auch humanitäre Sendungen mit medizinischen Einwegartikeln, die in Verbindung mit den Missionen verwendet und mit Hospitälern geteilt werden, die dringend Verbrauchsgüter benötigen. Unsere medizinischen Teams sind wirklich dankbar für die spezialisierte Ausrüstung, die ihnen dank der Unterstützung von Spendern zur Verfügung gestellt wurde, die ihnen Operationen draußen im Feld ermöglicht, einschließlich hochentwickelter Ausrüstung für Augenoperationen und Instrumente wie dem Augenmikroskop von Scan Optics, einer Inami-Spaltlampe, A-Bild-Sonographie und Vitrektomie.

Claassen beschreibt die Menschen, die hier medizinische Hilfe suchen, als „sehr offen und vertrauensvoll“. Er sagte, dass er sich oft fragt, woran die Patienten während der Operation oder Behandlung denken, wenn sie hören, wie jemand eine fremde Sprache spricht. „Es muss für sie eine ziemlich einschneidende Erfahrung sein, wenn man bedenkt, dass die meisten Menschen nie zuvor einen Arzt gesehen haben.“

Claassen zufolge laufen die Patienten viele Tage lang zu Fuß, weil sie gehört haben, dass Ärzte kommen. Blinde Menschen werden oft von Verwandten geführt. Er sagte, dass die Patienten voller Hoffnung ankommen und dass es erhebend ist, den wundervollen Verwandlungen zuzusehen, die geschehen.

„Wir hatten hier einen blinden Mann, der sein Fahrrad von Mosambik aus geschoben hat, weil er gehört hatte, dass er hier operiert werden und dann wieder sehen könnte, und er wollte auf dem Fahrrad zurück nach Hause fahren. Ein anderer blinder Mann brachte ein Buch mit, das er nach der Operation lesen wollte, weil er darauf hoffte, dann wieder sehen zu können. In Angola haben wir einen jungen Mann operiert, der aufgrund von Katarakten blind geboren war. Er war 18 Jahre lang blind gewesen. Nach der Operation entfernten wir die Augenklappe. Er lächelte über das ganze Gesicht. Zum ersten Mal in seinem Leben konnte er sehen. Wir fragten ihn, welche Farbe Bäume haben. Es war lustig, denn er kannte die Antwort. Er wusste, dass Bäume grün sind, weil die Menschen ihm das sein ganzes Leben lang erzählt hatten. „Aber an dem Tag konnte er wahrhaftig die Farbe Grün sehen“, sagte Claassen.

Dank der Unterstützung von Menschen, die an Medical Mission International e.V. spenden, schicken wir qualifizierte medizinische Teams, die vorbereitet sind, während sie sich aufmachen, die bedürftigsten und vergessensten Menschen des Planeten zu behandeln.

„Wenn Spender spenden ist das so, als würden sie die Arbeit erledigen und mit uns kommen. Diejenigen von uns, die draußen im Feld arbeiten, sind nichts weiter als ein weiteres Glied in der Kette“, sagte Claassen. „Ich hoffe, dass sich die Spender der Wirkung bewusst werden. Wir sehen, wie sich die Leben der Menschen verändern.“

×

Hinweis

Damit diese Seite richtig funktioniert, und um die Webseite auszuwerten und zu verbessern, müssen wir kleine Dateien (genannt Cookies) auf Ihrem Computer speichern. Mehr als 90 % aller Websiten machen das. Allerdings gibt es in einigen Ländern Bestimmungen, aufgrund derer wir zuerst Ihre Zustimmung brauchen. Was sagen Sie?

You have declined cookies. This decision can be reversed.